Apache installieren und konfigurieren

Der mit am weitesten verbreitete Webserver Apache ist in fast jeder Linux-Distribution über den Paketmanager verfügbar und kann einfach über das Software Center oder die Konsole installiert werden:

Nach erfolgreicher Installation kann dieser über einen ping auf den localhost getestet werden oder alternativ über den Browser mit http://localhost hier sollte dann etwas wie “It works!” stehen.

Die Konfiguration des Apache lässt sich zentral über folgende Dateien anpassen:

 

 

 

Verzeichnislisting

Das Auflisten des Inhaltes eines bestimmten Verzeichnisses ist standardmäßig aktiviert was allerdings in den meisten Fällen nicht gewünscht ist…

Dann empfiehlt es sich, dies global auszuschalten, und nur für bestimmte Verzeichnisse zu erlauben in .htaccess-Dateien.

In der zutreffenden conf-Datei muss entweder ein Abschnitt mit Options Indexes ... auskommentiert werden, oder hinzugefügt werden Options -Indexes. Es gibt sehr viele Informationen dazu im Internet, allerdings beschreiben nur die wenigsten, dass nicht etwa httpd.conf o.ä. bearbeitet werden muss, sondern die Datei im Unterordner /etc/apache2/sites-enabled.

Apache-Server starten / stoppen

 

Apache DocumentRoot – das Basisverzeichnis zum Ablegen der Dateien (HTML, PHP)

Standardmäßig befindet sich das Basisverzeichnis unter /var/www aus diesem Verzeichnis wird die index.html  welche direkt nach dem Installieren des Apache Webservers angezeigt wird.